Case Study Vollautomatisches Digital Cinema - Monitoring

Aufgabenstellung

Für einen weltweit agierenden Kinoausstatter wurde ein Network Operation Center (NOC) aufgebaut und die ip-connect GmbH erhielt den Auftrag, ein Überwachungssystem für den digitalen Kinobetrieb, bestehen aus DCP-Projektor, Soundsystem und Mediaserver zu entwickeln.

Herangehensweise

Nach Klärung der Anforderungen des NOCs an das Monitoring-System wurden alle Spezifikationen in einen Katalog übernommen. Eine Marktanalyse ergab, dass bisher kein bestehendes Produkt den Anforderungen genügt und auf Basis einer vorhandenen Eigenentwicklung der ip-connect GmbH das Projekt aufgesetzt wird.


Verlauf

In einem agilen Entwicklungsprozess wurden zuerst die Kerne der Datenübertragung, -Analyse und -Archivierung entwickelt, um vor allem Sicherheitsaspekte tief im System zu verankern. Die Gestaltung der webbasierten Oberfläche, sowie die Anbindung an vorhandene CRM-Systeme erfolgte parallel.

Ergebnis

Es enstand eine auf nativen OpenSource-Komponenten aufgesetzte Monitoring-Lösung mit einer vielschichtigen Benachrichtigungsfunktion, die sowohl den Mitarbeitern des NOCs Auskunft über akute bzw. sich anbahnende Probleme gibt, als auch dem Vertriebsteam Informationen über ablaufende Fristen liefert.


Nutzen

Die erstellte Lösung beinhaltet folgende Funktionsgruppen:

  • Master-Client System zur individuellen Skalierung
  • Benutzerverwaltung (optionale Anbindung an LDAP / Microsoft Active Directory)
  • Semi-automatische Erfassung einer Kino-Installation
  • Webbasierte Oberfläche zur Erfassung, Auswertung, Konfiguration
  • Mehrstufiges Benachrichtigungs-System
  • Datenerfassung und Datenanalyse "on the fly"

Technische Details

  • Frontend: PHP, AJAX, HTML5
  • Backend: SNMP, MySQL, LDAP
  • Schnittstellen: XML, SOAP
  • Protokolle: HTTP(s), SMTP

Werte gerundet

  • ca. 25 Cinema Groups
  • ca. 200 Digital Cinema Device-Groups
  • ca. 8000 Digital Cinema Service-Checks
  • ca. 6 GB tägliche SOAP-Transferdaten
  • ca. 19 Mio. ausgewerteter Device-Statusdaten
  • ca. 114 Mio. ausgewerteter Service-Statusdaten